6 Jan 2012

Wildschönau / Tirol

Submitted by ebertus

Ortsausgang Wildschönau im Januar 2012
Bild: Bernd Ebert

 

Die Wildschönau in Tirol, seit den 1970ern und bis weit in die 90er ein beinahe regelmäßiges Winterquartier, primär zum Skilaufen, oft auch über Weihnachten/Sylvester. Die Zahl der Besuche zu anderen Zeiten des Jahres war dagegen eher begrenzt, obwohl das Hochtal mehr zu bieten hat als ein alpines, oder wie der Amerikaner sagt, "Downhill"-Skivergnügen.


 

Für uns, zugegeben, war Skilaufen dennoch das Maß der Dinge dort, mit einer angenehmen, relativ schlichten und darüber hinaus beinahe familiären Unterkunft im Ortsteil Oberau. Aus dem Skistall direkt an den ersten Lift (von dreien) und damit ideal für (kleinere) Kinder, zumal der Blick aus den Fenstern ebenfalls direkt auf den Skihang geht. Später dann machten wir uns auf zu den anspruchsvolleren Pisten am Markbachjoch oder auf dem Schatzberg.

Warum wir "dort" hängen geblieben sind, andere Skigebiete besucht und dennoch nicht weiter verfolgt haben, auch im Familien- und Freundeskreis erfolgreich "Werbung" betreiben konnten, das wurde bereits, wird ggf. an anderer Stelle ausführlich zu erklären sein. Hier nur in aller Kürze der Versuch einer "Entschuldigung": Es war wohl diese Kombination aus der schon erwähnten, beinahe familiären Nähe der Unterkunft in Verbindung mit der gewissen Vertrautheit (also ebenfalls Nähe) eines überschaubaren Gebietes und ohne den Anspruch auf die große Welt des Skizirkus, ohne wirklichen Massentourismus, ohne Betonburgen ähnlich denen von Hühnerkäfigen.  Ok, dann ab Ende der 199er sind wir dem Ort, den Skihängen untreu geworden, forderte die Faszination "Nordamerika" auch im Hinblick auf das Skilaufen ihren Tribut, wollte man(n)/frau einfach mal schauen, wo genau der Unterschied liegt. Ein abendfüllendes, separates Thema sicherlich und gern auch kontrovers, soweit es um Inhalte geht, nicht um simples, gar ohne jegliche konkrete Erfahrung dargebotenes USA-Bashing.

Und wenn die Muße, die Zeit gegeben ist, so steht auch heute noch und natürlich zukünfig für wenige Tage oder gar eine ganze Woche, zu jeder Jahreszeit die Wildschönau wieder auf dem Programm, auf der sehr persönlichen Wunschliste. Die langjährigen Wirtsleute, mittlerweile ebenfalls "in die Jahre" gekommen, vermieten keine Zimmer mehr, nur noch die (eine) Ferienwohnung an "alte Freunde" und Stammgäste. Das Titelbild hier wurde exakt heute am 06.01.2012 bei der Ortsausfahrt von Niederau in Richtung Wörgl aufgenommen. Der starke Schnefall, das Schneetreiben begann bereits gestern abend, dauerte bereits die ganze Nacht und bringt einerseits viel Schnee, der aber andererseits wegen der milden Temperaturen eher in Nässe übergehen wird.

Und ja, bei dem Wetter, den Straßenverhältnissen ist ein sog. Allrad-Fahrzeug nicht ganz verkehrt. Der (körperlich) fordernde Einsatz von Schneeketten, das Montieren und Demontieren derselben wie "damals" und mit einem Ford Capri unterwegs, der in der kleinsten Schneewehe festging, das muss heute nicht (mehr) sein...

Btw. und da dieser Internetservice namens "Dropbox" über simple Fotogalerien hinaus interessant ist, so habe ich dennoch -oder gerade deshalb- mal einige Fotos via Dropbox eingestellt. Sehr schön ist die aufziehende Schneewand am Vorabend zu beobachten; aus einem Zimmerfenster und mit besagtem Blick auf den noch in Betrieb befindlichen Skihang.

 

Schöne heile Welt !

Die Wildschönau also, der "Blick aus dem Fenster" - ein zeitlos romantisches Motiv - beneidenswert, Ebertus, wie
Du deine Zeit vertreibst, Vergangenes Revue passieren lässt. Es fehlen nur noch die "Polka in F-Dur" beim Starchent-
Wirt und die Erinnerungen an Silvester-Feuerwerke in der "Schießhüttl-Arena" und an die "überlebensgroßen" Schnitzel
auf dem Riedl-Gasthof.
Apropos Riedl: Irgendwo sollte der Menschen gedacht werden, die außer der Freiwilligen Feuerwehr halsbrecherisch
den Steilhang hinabgesaust sind, ohne sich die Schulter zu verrenken. Bekanntermaßen schoss ein gewisser E.
immer wie ein roter Pfeil hinab und war für Freunde ein wagemutiges unerreichbares Vorbild - sehr elegant war es
aber eher selten.
Der Blick auf den Riedl war jedoch nicht immer ungetrübt, wir erlebten ihn auch als grün-braune Wiesenlandschaft
mitten im Winter, immer auf den nächsten Schnee wartend - frühlingshafte Spaziergänge und Rutschen auf Schneeresten
inklusive.

Danke, Ebertus, für die Erinnerungen, vergiss weiterhin nicht, die schönen Seiten des Lebens zu genießen
und gehe optimistisch in das neue Jahr!

Gruß von Martin P.

Gnadenlos...

Danke Martin P.

auch wenn Du gnadenlos darauf hinweist, dass mein "Stil", mein skifahrerisches Vermögen eher selten als "elegant" zu bezeichnen ist. Woher ist Dir dies bekannt, fragt sich der unbedarfte Leser?

Ob es beim Starchent-Wirt noch "so" ist, das kann ich nicht sagen, wäre mal zu überprüfen. Im Tirolerhof hat es mir jedoch nach wie vor gefallen und wenn das Schneetreiben nicht so heftig gewesen wäre, so hätte der Riedl auch mit einem Besuch rechnen können. Als mittlerweile halbwegiger, undogmatischer Vegetarier muss das ja nicht unbedingt so schnitzelig mehr sein.

See You...

Bernd