29 Sep 2015

Nordland 2015 / Start Me Up

Submitted by Bernd

Stena-Terminal Sassnitz

Bild: Bernd Ebert

 

 

 

 

 

 

 

Zur Vorbereitung der Tour einschließlich einem kleinen Tagebuch geht es hier entlang ...

Wegen der gebotenen Übersichtlichkeit folgt separat ein zweiter Teil der Tour - hier entlang ...



29.09.2015:  Eigentlich sollte es gegen 7 Uhr losgehen, wurde dann aber 07:30 und anschließend recht stauig auf der Berliner Stadtautobahn in Richtung Norden bei dennoch schönem Wetter; acht Grad und ein strahlend blauer Himmer. Ein guter Auftakt also und hier einige Infos von unterwegs. Die Fähre wird rechtzeitig erreicht, waren dann noch rund 20 Minuten in der sich bildenden Warteschlange zu verbringen.

Was mir dabei auffiel, das war der rege Fußgängerverkehr auf diese im Hintergrund zu sehenden Brücke. Ja, es waren wohl viele Flüchtlinge an Bord, ich schätze so ungefähr 50% der Passagiere und diese beinahe ausschließlich junge Männer. Wobei, ebenfalls interessant, das look&feel mich in keiner Weise an das erinnerte, was aus alten Filmen über die Flüchtlingstrecks gegen Ende des zweiten Weltkrieges so in Erinnerung ist. Fröhliche junge Menschen, die glatt als sog. Rucksacktouristen durchgehen könnten.

Kurz vor dem Anlegen erfolgten einige Durchsagen, wohl auch in arabischer Sprache und zumindest in Englisch dahingehend, dass sich die Refugees bitte an einem separaten Schalter im Terminal melden mögen, nur so, nur darüber die Einreise nach Schweden gestattet sei. Kontrollen, zumindest was ich als Autofahrer sagen kann, fanden weder auf deutscher, noch auf schwedischer Seite statt.

Stena-Line bietet gar ein kostenloses WLan, wohl über Satelit. Nicht wirklich performant, aber für rudimentäre Anforderungen reicht es. Konnte sogar das neue Titelbild (Stena-Terminal in Sassnitz) hochladen und aktivieren.

Trelleborg wird erreicht und nun sind es nur noch rund zwanzig Kilometer bis zur reservierten Unterkunft in Beddingestrand.

Schlicht und einfach diese Pension namens Rosengarden und dennoch ist alles vorhanden, was man so braucht, sogar das Frühstück ist eingeschlossen.


Internet funzt, wie man sieht, die Nacht war ok, das Frühstück ebenfalls und nun geht es weiter, wartet die erste Hütte...


 

Und das war die Tour des Tages ...



30.09.2015: Kurz vor zehn, exakt 09:47 und bei fast 20 Grad draussen geht es los; bereits nach wenigen Kilometern die erste, kleine Rast. Wenn man erst einmal gelernt hat die Schilder an der Straße zu deuten, dann gibt es immer wieder einen Anlaß, irgendwo etwas zu verweilen. Hier beispielsweise an einer schönen Rastarea mit Tischen und Bänken direkt an der Ostsee. Natürlich, kaum losgefahren bleibt es bei einem kurzen Rundgang.

Kaum angekommen, da erscheint sie bereits, die alle 20 Minuten gehende kostenlose Pendelfähre zur Insel Ivö.

Dann also schau mer mal ...

 

 

 

 

 

 


Gleich auf der anderen Seite, rechts ab geht es zum Ivö Campingplatz. Überwiegend Dauercamper mit ihren aufgebockten Wohnwagen prägen dort das Bild. Aber es gibt auch einige schöne Hütten, kleinere für zwei bis drei Personen und größere für vier temporär einziehende Bewohner. Die nette Frau an der Rezeption gibt mir eine der größeren Hütten für den Preis der Kleinen. Und so sieht das dann aus.

Der einzige Wermutstropfen bei diesem Idyll war die stark schwankend nur gegebene Telefon- und Internetverbindung. Das WLan war ganz ausgefallen, wie es mir und zu ihrem Bedauern die bereits erwähnte nette Frau an der Rezeption es dann am nächsten Morgen mitteilte.. Aber da muss man eben durch.

Ein Wahrzeichen von Ivö ist der sog. Ivö-Klack, eine Erhebung von 134 Metern an der Nordspitze der Insel. Eine natürliche Erhebung, kein zum Freizeitpark umgewandelter Müllberg wie man das ansonsten im Flachland kennt. Von fast oben hat man einen weiten Blick über die Bäume zum die Insel umschließenden Gewässer und falls man sich entschließt die knappe Stunde, die Runde zu wandern, so geht es dabei erst runter zum See, an diesem auf engen Trampelpfaden entlang und später natürlich wieder hoch zum Parkplatz. Als dahingehender Auftakt, als erste Wanderung war es vollkommen ausreichend..

 

 

 

 

 

 

 

 

Und das war die Tour des Tages ...

 

01.10.2015:  Alles gepackt, nichts vergessen? Gegen 8:37 geht es los; angenehme Temperatur und die Fähre kommt gerade. Nordwärts hoch bis Karlstad wäre so mein Plan; doch es kommt anders. Unterwegs sehe ich die vielen Schilder, Hinweise auf Campingplätze und oftmals auch mit dem Symbol für (Miet)Hütten. Fahre dann also bewußt nicht weiter auf der E4, sondern etwas abseits, die Eindrücke der vorbeiziehenden Landschaft, der Orte etc. in mich aufnehmend.

Spontan hier mal angehalten, ganz ohne Vorab-Check im Internet. Zwischen der Straße und dem Fluß gelegen, von dem aus, rückseitig, das dann so aussieht. Es ist ja noch früh am Tage, erst 14:48 und das Wetter läd auf eine Wanderung ein.

Eine kleine Anlage, die fünf oder sechs Hütten sind leider alle belegt. Aber der Hausherr hat noch ein Zimmer im Souterain. Das schaue ich mir mal an, ist soweit ok, nur eben etwas dunkel. Aber ich will ja eh' wandern und nicht im Zimmer sitzen. Und nach der Rückkehr wird es auch draussen schon dunkel, so ist zu erwarten. Also gebucht zu 200 schwedische Kronen für die eine Nacht.

 

 

Der Hausherr vom Axhult Camp schlägt mir für die geplante Wanderung eine kleine Runde vor, die rund 40 Minuten dauern würde. Das ist mir natürlich zu wenig, wird da etwas variiert, auch auf die Gefahr hin, etwas die Orientierung zu verlieren. Was dann auch geschah, konnte mir nach knapp zwei Stunden mein Navi auf dem Smartphon jedoch zeigen, dass ich garnicht soweit weg wäre vom gebuchten Bett. Hier nun einige wenige, kleine Eindrücke von dieser Runde.


Und das war die Tour des Tages ...



02.10.2015:  Exakt 8:50 geht es heute los und nach fast genau fünf Stunden, nach vierhundert Kilometern wird um 13:52 das mir aus dem letzten Jahr bekannte Swecamp bei Karlstad erreicht. Trotz der stringent nördlichen Richtung liegt die Temperatur nun bei 17 Grad; erreichte zwischenzeitlich gar werte um 19 Grad. Ein schöner Platz, eine tolle Hütte hier am Nordufer des Vänern.

Ein kleiner Eindruck -hier entlang- und was die netten Wohnverhältnisse betrifft, der darf schon sein, ist beinahe Pflicht.

Später, sehr spät und nach einem erholsamen Mittagsschlaf geht es dann runter zum See, über dem gerade die Abendsonne verschwindet.

Zurück und an der Reception vorbei erscheint im Hintergrund bereits meine Hütte. Natürlich, sie ist eine von mehreren in dieser Reihe, wenngleich diesmal die erste (Nr. 13). Im letzen Jahr hatte ich die zweite...

 

Und das war die Tour des Tages ...


03.10.2015:  Heute ist Pause von der Tour angesagt, please relax... Nach einem ausgiebige Frühstück und der ebenso ausführlichen Internet-Presseschau via dem in der Hütte nur mäßig schnellen WLan geht es auf eine kleine Wanderung jenseits des Camp, über dessen Eingang hinaus und möglichst am See entlang. Hier also in aller Kürze einige wenige Eindrücke.

Nach dem Essen gegen 13 Uhr ist ein weiteres Mal Erholung in Form eines ausführlich Mittagsschlaf angesagt und am frühen Abend geht es in Richtung Karlstad, genauer, bis in das nächste Einkaufszentrum, wo auch Tankstellen zu finden sind. Denn morgen steht die nächste, längere Etappe nach Ljusdal an und die Infrastruktur dürfte nun zunehmend ausgedünnt sein. Sicher ist sicher, also tanken selbst wenn noch lange nicht nötig.

Keine Tour heute; stay tuned ...



04.10.2015:  Einmal mehr, ich liebe es, wird ganz spontan von dem vorher angedachten, recherchierten Plan abgewichen.

Warum gerade Mora? Hier die Erklärung.

Das Wetter ist herrlich und so wird relativ bald nach dem jetzt schon späten Mittagsmal die Umgebung erkundet. erst am See und dann geht es etwas tiefer in den Wald hinein. Das Smartphone hat empfang, wird mich also im Ernstfall (hoffentlich) wieder zurück führen können.

Hier also in der Kürze meine Eindrücke.

 

 

Und das war die Tour des Tages ...



05.10.2015:  War wohl eine frostige Nacht; draussen ... auf dem Mora Life Camp. Mittlerweile bei sechs Grad im Plusbereich werde ich gleich mal die nächste Nacht hier buchen, danach in die Stadt fahren. Einige Kleinigkeiten wie Joghurt etc. könnte die Kühlbox für die nächsten Tage schon gebrauchen. Außerdem vielleicht mal schauen, was die Preise für elektronisches Equipment und im Allgemeinen hier so sagen. Nach dem Mittagsmal, dem verdienten Mittagsschlaf wollte ich -wenngleich lediglich plus acht Grad draussen- die Laufschuhe überziehen, eine kleine Runde joggen; das muss auch mal sein!

Was mir bei diesem Platz positiv auffällt, das ist die komplette Abwesenheit von sog. Dauercampern. Neben den (verschieden großen) Hütten gibt es Stellplätze mit Stromanschluß und zentralen Entsorgungsmöglichkeiten; was Wohnwagen und Wohnmobile so brauchen. Am zweiten Abend kam auch so ein Mobil, ein älteres Paar aus Norwegen drin - und es gibt Rasenflächen zum Aufstellen von Zelten.

Ansonsten ist es einmal mehr interessant zu konstatieren, wie sich nach wenigen Tagen, nach erster gewisser Aufgeregtheit jetzt eine schon beinahe routinemäßige Gelassenheit einfindet. Das gilt insbesondere für die Rituale auf dem Campingplatz, wo bestimmte Dinge außerhalb der eigenen vier Wände nun mal zu absolvieren sind. Insbesondere der mir möglicher Vergleich mit den grundsätzlich im Sommer erlebten Campingtouren in Nordamerika ist schon interessant, weil es dort in Rockys (an einen Platz in Colorado mit über 2500m Höhenlage kann ich mich noch gut erinnern) auch im Juli/August so kalt werden kann wie aktuell hier. Und dort hatten wir keine Hütte, schliefen im Zelt, waren noch jung...

Keine Tour heute; stay tuned ...



06.10.2015:  Jetzt beginnt die zweite Woche der Tour und bis zum Nordkapp dürfte es nochmal die gleiche Zeit dauern. Heute also ebenfalls etwas spät, so gegen 9:58 gestartet und es sind bis Ljusdal lediglich 193 Kilometer zu bewältigen; meint das Navi. Was wunder, dann bereits gegen 12:30 dort angekommen; hatte wohl fälschlicherweise die Koordinaten des weiter nördlich liegenden Ortes Hennan eingegeben.

Ganz nebenbei und was das Wetter betrifft, so war es ein Auftakt nach Maß; die ganzen acht Tage bislang Sonne und nur leichte Bewölkung, wenngleich es nach Norden hin nun zunehmend kälter wird. Heute hat es in höheren Lagen mal kurz getröpfelt und auch für die nächsten Tage, die Route weiter hoch nach Slagnäs wird zwar stärkere Bewölkung, aber kaum Regen vorhergesagt.

Ok, Ljusdal Camping war aus meiner Sicht dann nur suboptimal; ist ja noch reichlich (Tages)Zeit für Alternativen. Gedacht, gesagt, gefunden und bereits in meiner Vorplanung optional enthalten: Vemdalens Camping. Hier also die wenigen Eindrücke, was meine Hütte (für diese Nacht) betrifft.

Und das war die Tour des Tages ...



07.10.2015:  Eine der vorab ins Auge gefassten Optionen war die, von Vemdalen direkt nach Slagnäs zu fahren; in etwa so ... Nur mittlerweile scheinen mir die gut 500 Kilometer, die rund sieben Stunden incl. Pausen doch etwas ambitioniert. Werde jetzt also ganz in Ruhe zusammenpacken, mir vor der Abfahrt als quasi zweites Frühstück ein Nudelsüppchen gönnen, dann das Navi auf Slagnäs einstellen - mich jedoch jenseits von Östersund, bei ca. halber Strecke und nach dem Befragen des persönlichen Befindens ggf. nach Alternativen umschauen.

So kann es gehen, auch ganz anders. Gegen 11:08 wird spät gestartet, verspricht der Tag wieder schön zu werden. Und genau deshalb wohl machte die Fahrt heute besonders Spaß. Das hier soll wohl der Einstieg in ein weitläufiges Skigebiet sein, ok und weil vom Skifahren tangiert, scheint mir das eher Mittelgebirge zu sein; alpin sieht anders aus. Nördlich von Östersund wurden dann zwar einige vorab recherchierte, aber auch verschiedene, nach Hinweisschildern spontan entschiedene Camps angesteuert, für zu leicht befunden.

Und dann, nur noch eine Stunde bis Slagnäs, kam mir der Hinweis auf Sandsjögarden recht interessant vor. Spontan rechts auf die Schotterstraße abgebogen und nach wenigen hundert Metern war ich angekommen; für diesen Tag; genau hier.

Zugegeben, dieses Bild, gleichzeitig als Ausschnitt das momentane Titelbild des Blog entstand erst heute (08.10.2015) bei Sonnenaufgang, zeigt den Blick aus meiner Hütte auf den nur wenige Meter entfernten See.

Wie gehabt, einige Impressionen.


Und das war die Tour des Tages ...

 

08.10.2015:  Zum Abschied noch diesen Eintrag eines eisenharten Bikers im Gästebuch gelesen, so war es wohl eine glückliche Fügung -dunkel wurde es ja auch- die mich gestern rund eine Stunde vor Slagnäs auf Sandsjögarden führte. Heute nach dem späten Start, dem Blick auf die, ihre Saison erwartenden Huskys, durfte ich dann feststellen, dass Slagnäs Camping geschlossen ist; obwohl nach dieser Website eigentlich ganzjährig geöffnet.

Dann also weiter runter zum Meer, in Richtung Luleä wie mal in der ursprünglichen Grobplanung vorgesehen. lediglich ein Campingplatz kam mir dabei über den Weg, der in Arvidsjaur und nur mit großen, teuren Hütten; genauer betrachtet waren es große Häuser mit jeweils vier Wohnungen, fully equipped und ab umgerechnet 85 Euro die Nacht. Da geht noch was, dachte ich mir... Zeit war ebenfalls noch ausreichend.

Dann, kurz vor Luleä und eher urban denn Wildnis kam der Hinweis u.a. auf Örnviks Hotell&Camping. Wohl an, ein Zimmer nach zehn Tagen in den Hütten wäre jetzt nicht schlecht. Und das war es dann schon, stimmte der erste und auch der zweite Eindruck; siehe da...


Und das war die Tour des Tages ...


Wegen der gebotenen Übersichtlichkeit folgt separat ein zweiter Teil der Tour - hier entlang ...

Kommentare

während andere schuften müssen, gehst Du mal wieder auf Tour - Fernweh und ein wenig Abenteuerlust
inclusive - getreu Deinem alten Motto: "Der Weg ist das Ziel".
"All inclusive" hast Du ja nicht gerade gebucht, nächtigst lieber zu ebener Erde oder in einer Holzhütte.
Ich werde Deine Tour mit dem gebührenden Respekt aus der Ferne begleiten und wünsche Dir viel
Spaß und dass Dein Navi Dich auch dorthin führt , wo Du zu landen beabsichtigst.

Gruß aus Lankwitz
von Martin P.

Bild des Benutzers Bernd

Aha, und wenn Du jetzt noch meine Sorgen hättest...

Ein Winken ebenfalls nach Lankwitz. Die erste Nacht (siehe meinen ergänzten Blogtext incl. der Bilder) war ja noch sehr zivilisiert. Aber ab jetzt wird es ernst, ist nichts mehr wirklich inclusive. Eben ein Rest von Abenteuer, wie Du schreibst.

Gruß, Bernd

im Alltagstrott, während sich andere besorgt fragen, ob Du den richtigen Weg auf fremden Pfaden
findest.
Du könntest ohne Bedenken einem akzeptablen Fremdenführer Konkurrenz machen, soviel zu Deinen
anschaulichen Berichten. Überhaupt gefallen mir Deine unpolitischen Texte wesentlich besser als das,
worüber sich ständig alle streiten. Vielleicht kannst Du mal ein wenig Abstand davon gewinnen.
Hast Du eigentlich auch die richtigen Trainingsschuhe für einen kleinen Lauf mit im Gepäck?
Wenn nicht, so hilft Dir gewiss Dein Schweißband über bewegungsintensive Strapazen hinweg.
Bleibe gesund, wenn Du so hart liegen musst, und genieße Deine schöne freie Zeit, bis ein Wildtier
in Deine Nähe kommt.

Martin P.

Bild des Benutzers Bernd

Die richtigen Schuhe und auch sonst alles incl. Schweißband.

Heute nachmittag, nach dem geruhsamen Mittagsschlaf (wer sollte mich hier stören?) werde ich joggen gehen. Nicht unbedingt auf nassen Trampelpfaden, wie gestern. Eher auf Asphalt und ggf. Schotterstraßen.

Und ja, da musst Du durch, Gesellschaftspolitik bleibt für mir ein, gar das Thema.

Bild des Benutzers Marie

fahre jetzt in gedanken mit - mein erster kommentar ist weg, weil ich nicht eingeloggt war ... findest du ihn irgendwo???

 

 

 

Bild des Benutzers Bernd

und dennoch Danke! Gruß zurück...

Bild des Benutzers Marie

... ein kaffee ... und drei tage "arbeit" hinter mir - abends "streitgespräche" über flüchtlinge bei heiner in café und spekulationen über "putin bombt"

 

naja, bin wohl ziemlich allein mit meiner angstfreiheit vor "flüchtlingen" - klar haben die eine andere kultur und ein anderes temperament - doch ich brauche das deutsche wesen nun mal nicht zum globalen genesen ... "die geben einer frau nicht die hand und lassen sich von ihr nicht behandeln" ... tztztz wer hätte DAS gedacht???? ... kommt jetzt die zwangsanordnung zum handgeben? ... naja, ich halte andere "probleme" für wichtiger ... ich zieh sogar bei moslems meine schuhe aus - oder geh halt nicht in ihr haus ... bin wohl einfach nicht abhängig vom verhalten anderer ... und kümmer mich mehr um mein eigenes ... klar haben die eine kultur/religion, die nicht meine ist ... doch die hardcore katholiken ja auch 

 

 

also mir geht es bestens ... verdiene jetzt immer noch etwas dazu - wenn ich grad lust habe oder meine, ich brauche das - merke aber, dass ich keinen bock auf arbeit habe

 

 

fährst du durch wälder??? oder wie sieht es aus, wenn du aus dem autofenster schaust? ich bin ja nur bis dänemark gekommen ... da hat mir das licht und die luft so gut gefallen - die menschen sehr sehr gemischt ...

Bild des Benutzers Bernd

Ebenso eine Form von Bigotterie,

denn die Hardcore-Katholiken sind zu bestimmten Themen und Philosophien dann doch weit jenseits roter Tücher a la Elsässer & Co. Aber eben innerhalb einer christlich-abendländischen Staatsräson, beissen nicht die Hand, die sie faktisch füttert.

Glückwunsch zur Arbeit, dem kleinen Zubrot und soweit es noch freiwillig geschieht.

Gestern auf Ivö-Camping gab es einige Probleme mit Internet und auch Telefon (Handy). Aber heute, ganz spontan und abseits des Highway durch die Wälder und an immer neuen Gewässern vorbei, hier auf dem Axhult Camp  ist alles in Ordnung. Die (wenigen) Hütten und abseits des nächsten Ortes waren zwar belegt, aber des Hausherr hatte noch ein äußerst preiswertes Zimmer für mich. Handy und WLan bestens.

Werde jetzt gleich mal zu einer Wanderung aufbrechen, der nächste See ist in Sichtweite...

Bild des Benutzers Marie

würde mir jetzt auch gut gefallen:-))) ... bin heute nur zu meinem asiatischen gemüsehändler gewandert ... der räumt gerade sein geschäft leer ... kann davon nicht leben ... will evtl.nach bayern gehen, wo die menschen mehr geld haben ... aber blauer himmel und sonnenschein ... sehr schön draußen - ich aber drin - merke die drei tage arbeit in meinem alter und bin faul ... schau nur über laptop in den himmel

 

 

dir viel freude in der natur!

Hallo Bernd,

leider ist Deine versprochene e-Mail nicht angekomen, aber ich glaube, ich habe Deine Seite gefunden. Dank der allgemeinen Globalisierung ist ja auch das Internet recht klein geworden :-).
Ich hoffe Du hast Dich nicht verlaufen und Dein geplanter Weg ist noch Dein Ziel. Ansonsten hilft Mapfactor aus dem Google Play Store. Wie schon gesagt eine, wie ich finde recht gute, kostenlose Navigationssoftware, welche ohne Internet arbeitet. Karten lassen sich auf SD-Karte installieren.

Dir wünsche ich noch eine interessante Reise und unterschätze die Trolle nicht.

Viele Grüße aus Sachsen
Lutz

Bild des Benutzers Bernd

Sorry, habe hier nicht immer Internet; oder eher grottig in der Performance...


Hallo Lutz, und schön, dass Du uns gefunden hast. Das sag' im mal so, auch im Namen von Marie und hoffe, Du schaust immer mal rein. Zumindest diese Tour hier wollte ich -und soweit das Netz es mitmacht- relativ zeitnah aufbereiten und begleiten. Morgen geht es weiter hoch, nordwärts, aber ich ergänze den Blog heute noch um die zwei bislang fehlenden Tage.

Aber erst mal etwas essen, bin gerade rein...

Gruß, Bernd

Bild des Benutzers Marie

... ob er wohl auch meine beiträge liest? wäre doch echt spannend - zwei sachsen unter sich :-))) ... wobei ich ja aus sachsen nach ost-berlin geflohen bin ^^

Bild des Benutzers Marie

sieht ja wirklich wunderschön aus ... total für die augen und die seele ... wow ... gibt es auch tiere dort?

 

 

 

Bild des Benutzers Bernd

bin ich ja dann für zwei Übernachtungen geblieben.

Tiere, nee. Außer den üblichen Haustieren wie Hunde und (vereinzelt) Katzen habe ich noch keine wirklich gesehen. Und Angeln ist nicht so mein Ding, soll ja hier in den Seen und Flüssen recht fischreich sein. Aber Gemach, morgen oder übermorgen naht der Polarkreis, da soll es noch freilaufende Elche geben.

Bild des Benutzers Marie

...  ja, genau das hast du auf dem foto bestens eingefangen

 

ich dachte an vogelparadies - aber die sind ja wohl schon lange auf dem weg nach süden ...

 

oh, die landschaft ist echt wunderbar - wie ist denn das (tages)licht ? anders? und die sterne weiter weg??? sorry, dass mich sowas interessiert ... liebe grüße

Dolle Impressionen.

Bild des Benutzers Bernd

wenngleich die Eifel nach meinen bisherigen Eindrücken kaum weniger Impressionen bietet.

Gruß, Bernd

siehts da aus. Viel Spaß noch und komme gesund wieder!
Viele Grüße von der schönen Bergstraße wünschen deine zwei Enkel und deren Personal ;-)

Bild des Benutzers Bernd

und bis demnächst, Gruß an die Enkel vom Roadjunkie ...