7 Feb 2013

California 2010 / Mammoth Mountain

Submitted by ebertus

Wie bereits im Text zu den Nordlandsbanen kommentiert, so fanden sich vor einigen Tagen und ganz zufällig die Unterlagen zu unserer Skitour 2010 wieder an. Die digitalen Bilder und Videos waren ja nie wirklich weg, aber so ein Text benötigt schon etwas mehr; über die audiovisuelle Erinnerung hinaus. Dieser Blog besteht aus vier Teilen. Die ersten drei sind den Skitouren in Kalifornien, Utah und Colorado gewidmet. Im letzten Teil wird dann der nach dem notwendigen Inlandsflug abschließende Aufenthalt in New York thematisiert.

 


San Francisco (SFO) ist bereits das dritte Mal (nach 1993 und 2007) erster Zielflughafen und Ausgangspunkt einer Tour. Da wir außerdem 2004 auf der Durchreise für einige Tage in der Stadt, der Gegend waren, so ist nun eine Übernachtung ausreichend, geht es am nächsten Morgen gleich weiter in die Berge der Sierra Nevada. Sehr früh, weil man erfahrungsgemäß wegen den neun Stunden Zeitverschiebung nicht wirklich gut (aus)schlafen kann. Hinzu kommt, dass wir am Morgen erst nochmal schnell zur Autovermietung am Flughafen müssen. Noch am Abend und während der Fahrt vom Flughafen zum Motel mussten wir überrascht feststellen, dass der kleine SUV im Gegensatz zu Bestellung und Bestätigung keinen Allradantrieb bieten konnte; nicht mal einen zuschaltbaren, wie das drüben oft noch gängig ist. Ok, der Tausch des Wagens klappte dann problemlos. Wir bekamen gar einen etwas größeren Wagen und obendrein mit elektronischer Allradsteuerung.

Ansonsten, das BestWestern -natürlich etwas außerhalb- war gut und für den Großraum SFO gar noch recht preiswert.

Dann also los Richtung Lake Tahoe und weiter nach Mammoth Mountain, wo wir bereits 2005 schon mal die Pisten unsicher machten, das hier möglicherweise und "irgendwann" ebenfalls noch eingestellt wird. Damals war es eine komplette Woche in dieser Gegend, diesmal sind nur drei Übernachtungen geplant, sollen es zwei Skitage zum Auf-und Anwärmen sein.

Über die Route des Tages sollte, ja muss man sich gerade in der Jahreszeit Gedanken machen, hatten wir doch genau in dieser Gegend schon mal das "Vergnügen", eine nicht geplante Übernachtung einlegen zu müssen. Am Abend ist im Motel via Internet zu recherchieren und auch während der Fahrt dann immer mal Radio zu hören. Allein die Anfahrt ist ein Traum, immer wieder!


Es bleibt also nur der Carson Pass und somit der notwendige Schlenker nordwärts, wie das auf der bereits verlinkten Route des Tages zu erkennen ist. Dann geht es runter in das Tal, wo der Highway 395 verläuft und später an der Junction mit der gesperrten 89, da werden Erinnerungen wach. Beim ersten mal -es war Sommer- sind wir hier eingebogen und dann durch den Yosemite-Park gefahren. Beim zweiten Mal -es war Herbst- hätten wir ebenfalls noch ein- und durchfahren fahren können, waren jedoch in Richtung Las Vegas unterwegs und blieben daher auf der 395. Nun also der dritte Anlauf; und hier das Video.


Und nun, im März, generell im Winterhalbjahr ist der Weg durch den Yosemite-Park gesperrt, genau wie die etwas weiter südlich verlaufende 120. Da wollen wir diesmal auch nicht fahren, aber die Zeit für Fotos und Video an dieser -für uns zumindest- markanten Ecke der Welt, die nehmen wir uns.


Dann, einige Meilen weiter südlich kommt die nächste, optische Offenbarung, die wir so und eben im Winter noch nicht kannten: der Mono Lake (Video).Ein kleiner Parkplatz, ein Aussichtsplatz, wie er besser nicht zu erfinden gewesen wäre.

 

Noch einmal pure Natur, optisch etwas weniger aufdringlich, gern zum Anklicken und ohne die Blechkarosse, welche allerdings hier in dieser einsamen Gegend nicht verkehrt ist, gar ein Überlebenswerkzeug sein kann.

 

 

Nur wenige Meilen später sind sie erreicht, die Mammoth Lakes, für uns und die nächsten zwei Skitage eher die Mammoth Mountains. Aktuell nehmen wir heute diesen Abzweig (Video) jedoch nicht, fahren noch rund 30 Meilen weiter bis Bishop und checken nach dieser herrlichen Fahrt im dortigen BestWestern ein und müssen dann morgen/übermorgen eben ein Stück zurück/hin (Video) fahren.

Als es uns 2005 schon einmal zum Skifahren in diese Berge führte, da wohnten wir die komplette Woche direkt im zentralen Ort der Mammoth Mountains, im dortigen Motel6. Das passte, auch wegen der zwei Touren nordwärts in das Skigebiet namens June Mountain, welches diesen Winter geschlossen ist - wie ich gerade beim Recherchieren zufällig nachlese; wir in 2005 dort noch unsere Schleifen drehen konnten.

Diesmal sind jedoch nur zwei Skitage hier geplant und anschließend soll es eh' südlich/östlich weiter gehen. Da passt Bishop einfach besser in das Programm. Nun auf... und nach einer angenehmen Nachtruhe geht es hoch, wengleich zuerst etwas flacher, verhaltener; einer der vielen, oft menschenleeren Seiteneinstiege in das weitläufige Skigebiet. Dann geht es hoch in die schroffe, unwirkliche, felsige und nicht ungefährliche Gegend. "At your own risk", wie die Amerikaner gern sagen und vollumfängliche Absperrungen bei möglichen Gefahren -wie man das aus den europäischen Alpen kennt- sind hier eher die Ausnahme. Anfänger sollte mann/frau daher nicht sein und im Hintergrund des rechten Bildes sieht man die Gondeln schweben, geht es zum höchsten Punkt dieses Skigebietes: hier... - und natürlich auch in Video1 und Video2 festgehalten.
 

 

Ok, zwei Tage Skifahren reichen diesmal, steht uns nun der Sinn nach Neuem, wartet bereits Utah.