3 Dez 2010

Under (Self)Control

Submitted by ebertus

Kein großer Blog hier möge das werden, ebenfalls natürlich (noch) keine Rezension; eher ein Hinweis, weil gerade gefunden:

"Taken as a whole, this book suggests that to take the struggles of social movements seriously, requires to acknowledge the complexity of the power dynamics in which they are involved. In so doing, the authors’ aim is not to tame protest by over-amplifying its apparent obstacles, but to prevent its energy from being pointlessly wasted or misdirected (i.e. by being spent in the wrong places, in false conflicts, or even in fighting the clouds they cast themselves)."

Prevent and Tame.Protest under (Self)Control

Nach "Der kommende Aufstand" eine weitere (Selbst)Reflektion zu diesem Scheitern der (ja, windrichtungsmäßig pauschalisierend) "Neuen Linken", selbst während der aufziehenden, wohl größten Krise des herrschenden Systems. Was tun, jenseits von Fatalismus, ist die Frage der nächsten Jahre und Jahrzehnte.

Für mich ist die Abschottung eines Teiles der Bevölkerung, die interne "low level-Kommunikation, die Bildung von Parallelgesellschaften ähnlich denen der ehemaligen DDR das erwartbare Resultat von zunehmender Überwachung, Kontrolle und Repression. Sich dahingehend intellektuell vorzubereiten schein mir mehr als an der Zeit. Dem System nur soviel zu geben, wie es existentiell unbedingt nötig ist, wie es vordergründige und direkte Sanktionen zu vermeiden hilft.

Habe mir zum Einlesen schon mal das .pdf gezogen und werde das Büchlein natürlich (wie den "Aufstand") bei Verfügbarkeit real kaufen; allerdings nicht über einen großen Händler im Bestellprozess, sondern cash in einem kleinen Buchladen. Nein, noch kein richtiger Widerstand; nur die übliche Verschwörungstheorie.