10 Jul 2010

Auf der Spitze der Bajonette

Submitted by ebertus

Drei Artikel der letzten Wochen, zuerst aus den unberufenen Mündern der üblichen Verdächtigen, der mehr oder weniger bekannten Verschwörungstheoretiker. Dann aber schon mal von relativ offizieller Seite. Der mediale Mainstream spült das weich, bietet ansonsten und nicht nur dieser Tage Brot und Spiele für das gemeine Volk. Aber wer nicht nur lesen sondern auch relativ pragmatisch, logisch weiter denken wollte, der wird es, der sollte es erkennen ...

"So einfach ist das, und so entsetzlich". Und wenn es die Linke nicht gäbe, so müsste man sie wohl erfinden:

"Die herrschenden Klassen Europas bereiten sich auf Massenkämpfe der Arbeiterklasse vor, indem sie kleinbürgerliche, scheinbar linke Organisationen fördern, die die Entstehung von sozialistischem Bewusstsein und die politische Unabhängigkeit der Arbeiterklasse verhindern sollen. Beispiele dafür sind die Neue Antikapitalistische Partei (NPA) in Frankreich, die Linkspartei in Deutschland und Syriza in Griechenland. Außerdem bereiten sie den Einsatz staatlicher Unterdrückung und diktatorische Herrschaftsformen vor."

Ein Trojanisches Pferd also, aber doch wohl der einzig und noch halbwegs akzeptierte, demokratische Weg der Reaktion. Es sind natürlich auch nur Menschen, und vielen sollte man echtes, ehrliches Engagement unterstellen. Es ist sicher ein Wettlauf von Repression und Gegenwehr, gerade hier im dahingehend traditionsreichen Europa, speziell der mittel- und südeuropäischen Gemeinschaften. In den USA zumindest steht der Sieger bereits (von Anfang an?) fest, da ist man über die "scheinbare Förderung von (linken) Organisationen" bereits weit hinaus, verbleibt da in der Tradition des Wilden Westen, dem Recht des Stärkeren.

Aber bitte nicht überheblich werden, in Europa läuft es mit Zeitverzögerung genau so ab. Hierzulande muss man den potentiellen Widerstand erst noch brechen, sich neu und wesentlich offensiver auf dem schon mal von Margret Thatcher vorgezeichneten Weg machen.

"Während die wenigen Reichen immer reicher werden, fallen Millionen von Amerikaner in die bittere Armut. Die Regierung belohnt noch die Kriminellen an der Wall Street mit Billionen an Rettungspaketen, welche die Hypothekenkrise angerichtet haben, während die Eigenheimbesitzer zwangsgeräumt und auf die Strasse fliegen. Viele leben jetzt in Zeltstädte, die am Rande der Metropolen immer grösser werden."

Und nun also, in diesbezüglich bislang nicht gekannter Offenheit kommt Manuel Barroso daher. Natürlich, man kann es als gut gemeinte Warnung interpretieren, Barroso ist doch einer von uns! Er will eben vermeiden, daß die eingangs genannten Bajonette zum Einsatz kommen (müssen).

"Die Warnung Barrosos sorgte in diesen Staaten auch für Aufsehen, weil das bürgerlich-demokratische System sowohl in Spanien, als auch in Griechenland und Portugal eine relativ junge Tradition hat. Spanien war von 1936 bis 1975 eine faschistische Diktatur, in Griechenland herrschte von 1967 bis 1975 eine Militärdiktatur und Portugal war die Diktatur von 1932 bis 1974 an der Macht."

Ansonsten, und "...von der deutschen Presse unbeachtet..." - ist klar!