6 Aug 2011

Die Märkte

Submitted by ebertus

Gute Frage, die nach den "Märkten" - irgendwo gelesen...

Dennoch, ebenso irrelevant wie die nach dem vielen neu "gedruckten" Geld. Schon um Papier zu sparen [sic] wurde da kaum real gedruckt. Es ist überwiegend virtuelles Geld, welches die Notenbanken etc. dazu verwenden, nahezu oder gänzlich Wertloses - welches aber real existiert - für die Besitzer im Status des Werthaltigen zu belassen.

Soweit klar? Noch nicht wirklich? Dann einfach mal die jüngste Meldung weiter denken, nach der in den USA die Banken damit anfangen, auf Spargeld negative Zinsen zu zahlen, sprich Gebühren zu kassieren.

Und weit und breit kein heilsbringender "Aufschwung" zu sehen. Wie auch? Da dieses virtuelle Geld im Wesentlichen ja wieder bei denen gelandet ist, die eh' genug oder gar zuviel davon haben, so ist dies dergestalt nun ein Problem, dass "die Märkte" kaum noch reale, erfolgversprechende Anlagemöglichkeiten bieten.

Die Wenigen, "die da oben" müssen sich also gegenseitig begatten, befruchten, über die Ohren hauen. Oder versuchen, den Vielen, "denen da unten" in Kumpanei mit einer willfährigen Politikerkaste und den hofberichterstattenden Massenmedien (Propagandamodell nach Noam Chomsky) noch weiter auszusaugen.

Dumm nur, wenn die Maus (fast) tot ist, nützt es der Katze auch nicht, das kleine Mäuslein immer wieder zum Weiterspielen anzustupsen.


Nachtrag via TELEPOLIS:

"Wir leben aktuell in einer Phase der kompletten Absurdität, die wahrscheinlich nur die kommenden Generationen als solche erkennen werden."