28 Jan 2012

Dreiklassen-Medizin

Submitted by ebertus

Mal abgesehen von der (gefühlt) zunehmenden Zahl an Menschen, die sich überhaupt keine Krankenversicherung mehr gönnen/leisten können, den sprichwörtlichen, "amerikanischen Verhältnissen" wird gemäß diesem SPON-Bericht neben der bereits gängigen Zweiklassen-Medizin nun gar noch eine dritte Klasse institutionalisiert - von staatswegen, versteht sich.

Wie die "Welt" weiter berichtet, planen Bundesregierung und PKV die Einführung eines "Nichtzahler-Tarifs", der bei rund 100 Euro im Monat liegen soll und auf der Leistungsseite nur akute Krankheiten oder Schwangerschaften abdeckt. Die nötigen Änderungen würden derzeit vom Bundesfinanz- und Bundesjustizministerium vorbereitet. Die Gesetzentwürfe seien weitgehend fertig.

Die neue, unterste Ebene einer "Krankenversicherung" also; und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis alle gemeinen Hartzer, die vielen Sozialrentner und andere Minderleister, nicht zuletzt die im postindustriellen Zeitalter steigende Zahl der Überflüssigen ebenfalls in den "Genuß" dieser Basisversorgung kommen werden. Es verbleiben letztendlich auf der mittleren Ebene die jederzeit zu weiterer Disposition gestellten "Selbstzahler", Mitglieder der gesetzlichen, der sog. Ersatzkassen. Da ist mit Sicherheit noch Einiges umzuverteilen an die (bedauerlicherweise) und von der Solvenz her kleiner werdende Klientel der Privatversicherten; die brauchen unser aller Hilfe, gerade jetzt. Aber so ist das nun mal, die sog. Mittelschicht hat den Schuß noch nicht wirklich gehört, will ihn nicht hören, lässt sich gern instrumentalisieren gegen "die da unten".