16 Aug 2013

Schurkenstaaten

Submitted by ebertus

Verbindungsdaten (Metadaten) sind so gefährlich wie Inhalte schreibt heise. Nach Lavabit stellt nun auch der zweite unabhängige amerikanische Mailprovider seinen Dienst ein, wird löschen was zu löschen ist; dies bereits getan haben. Das Gruselige daran sind in diesem Falle und exemplarisch bei der Causa Lavabit wohl die Rahmenbedingungen im "land of the free". Eine derart entfesselte Geheimjustiz? Wo und wann gab es das schon mal?

Daher sei hier und nur wenig ironisch gar noch eine Lanze gebrochen für unsere wie hilflos am Strick hampelnden, sich nicht nur dumm stellenden, oft auch wirklich naiv-dumm seienden Politiker. Was die Amerikaner uns nach den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft gelehrt haben, was wir dann bis 1989 an einer zweiten Willkürherrschaft sehen konnten, das wird hierzulande und zumindest noch rudimentär verinnerlicht. Im Gegensatz eben zu diesen Lehrmeistern, welche offensichtlich und zunehmend der paranoiden Selbstzerstörung, zumindest der aller demokratischen Werte anheim fallen.

Obama/Bushama als trojanisches Pferd (ähnlich der SPD hierzulande ab Ende 1998) kann mit seinem unbestreitbar vorhandenen Charisma genau dieses Paranoide, Menschenverachtende durchsetzen, was den Rechten, den Konservativen, den Reaktionären bei dem Vorhandensein eines demokratischen Regulativs so nie gelungen wäre.   

- - - - -

Ein womöglich deutsches Gegenstück zu den genannten Mailprovidern scheint Posteo zu sein. Diesen einen Euro pro Monat, das sollte einem die Sache wohl mehr als wert sein, eine Zeitlang zumindest, bis auch hierzulande die Methoden der sog. Schurkenstaaten fröhlich Urständ feiern, bis TruyCrypt, VPN-Tunnel etc. und eben diese Maildienste ebenfalls auf den Index kommen.

der beste Schutz vor den "Spähern"

nützt nichts gegen solche "Geschäfte":

Laut aktuellen Spiegel-Recherchen hat das Apothekenrechenzentrum VSA die nur unzureichend verschlüsselten Patientendaten von rund 42 Millionen Deutschen an einen US-Markforschungskonzern verkauft. http://j.mp/1aic1rx

eMails sind elektronische Postkarten und das InterNet

ein elektronischer Jahrmarkt mit vielen Marktschreiern.
Das scheinen fast alle vergessen zu haben, zumindest diejenigen, die jetzt jammern, dass ihre "Postkarten", die durch tausende "Hände" gehen, ehe sie beim Empfänger ankommen, von dem einen oder anderen gelesen und gespeichert werden.

Dass bei den gewünschten "Zuhörern" und Lesern keine unliebsamen sein könnten, ist doch eher ein Ausdruck grenzenloser Naivität.
Zu denen zähle ich übrigens nicht nur die in Verruf gekommenen Dienste von Regierungen, dazu gehören auch die vielen wirtschaftliche Interessen verfolgenden "Zaungäste", deren massenhafte "Auswertungen" den weitaus größten Anteil haben dürften.

Wären die Inhalte von elektronischer Post (Mails, Blogs, Soziale Netzwerke usw.) der tatsächlichen Sicherheit, Anonymität und Geheimhaltung der in Anspruch genommenen Technik angepasst, hätte niemand ein Problem damit.
Es werden hier jedoch Forderungen aufgestellt, die vom Beginn des "InterNets" an, nie eine Rolle gespielt haben. Nachträglich die Modalitäten zu ändern ist auch in diesem Fall praktisch nicht möglich.
Wieder ein gutes Beispiel für eine selbst gemachte Divergenz zwischen Anspruch und Realität.

Deutschland der Musterschurkenstaat?

Wundern würde es mich nicht, wenn die sich naiv "dumm Stellenden" als Musterschüler von USA, UDSSR und China am Ende noch Ihren "Lehrmeistern" weit überlegen wären. Der Eindruck drängt sich nämlich mächtig auf, wenn man den seltsamen Umgang unserer derzeit herrschenden Verantwortlichen mit "Prism & Co." analysiert.

Insofern ist Recherche und Geduld angesagt, statt der hier schon wieder los gebrochenen einseitigen Polemik gegen USA und Obama.

Der hier zitierte Gründer des geschlossenen Mail-Dienstes Janke hat nämlich auch folgendes gesagt:

"Der den vergangenen Wochen enthüllte Überwachungs-Skandal sei keinesfalls ein US-Problem, sondern eine globale Angelegenheit, meint Janke. In den meisten Ländern dieser Welt werde jeder Schritt verfolgt, überwacht und abgespeichert, sobald das Handy angeschaltet ist. Das passiere eben nicht nur in den USA, sondern täglich in Europa, Südamerika, auf dem Balkan und in Asien."

Es könnte ein böses Erwachen geben.

Das "böse Erwachen"

wurde von mir im letzten Satz des Blog bereits eingeschlossen.

nur dass Deine "Zukunftsvisionen" auch hierzulande Realität sind

und zwar offensichtlich schon längst, scheint bei Dir noch nicht angekommen, und das gilt es zu kritisieren....
Da hilft dann auch kein "Posteo" weil, wie wir gelernt haben, Metadaten ja genauso gegen einen verwendet werden können wie Inhalte.