18 Aug 2013

Unter Gleichen

Submitted by ebertus

Manche sind Gleicher als gleich, das weiss bereits der sog. Volksmund. Und diese unbenannte, gar vielleicht unbekannte Richterin am Bundesverfassungsgericht? Natürlich, alles ein Mißverständnis bezüglich dem wohl lediglich nestbeschmutzenden Blättchen namens "aerzteblatt.de". Den Verfasser zu maßregeln sollte das Mindeste sein!

Immerhin, auch die taz orientiert sich formal an dem großmedialen Kodex der bigotten political correctness; nennt keine Klarnamen, deutet nur an:

"Heftige Vorwürfe gegen die Frau, die nicht namentlich genannt wird. Aber es gibt nur fünf Verfassungsrichterinnen und nur eine hatte in diesem Winter - nach einem Sturz auf glattem Boden vor dem Gericht - einen Finger gebrochen."

Na dann, je nach politischem Background, sprich den Seilschaften dieser Verfassungsrichterin werden die gnadenlosen Jäger eines Christian Wulff wieder auf den Plan treten; oder auch nicht...

Aus sehr menschlicher, ethischer Sicht, dem Ärzteberuf in einem wirklich hehren Selbstverständnis verbunden, so liest sich das Original wesentlich klarer; gerade was das sehr Grundsätzliche, das Systemische anbelangt. Vielleicht sollte man sich den Text speichern, sichern; ehe er politisch korrekt aus dem öffentlichen Zugriff genommen wird.


 

"taz" goes Boulevard, mehr gibt die Story für mich nicht her,

denn dass die LeserInnen des Ärzteblattes auf populistischem Klatsch stehen, darf man getrost unterstellen.
Bei den "taz"-LeserInnen scheint das aber auch zunehmend beliebter zu werden.

Völlig rätselhaft erscheint mir allerdings der Hinweis auf die Jäger des Barons. Fehlt nur noch eine Verknüpfung zur Beschneidungsdebatte oder ein Bogen zu Hannah Arendt........ :-)

Für Dich natürlich nicht

Für mich dagegen steht oft, in der Regel gar die Frage nach den Strukturen und Systematiken im Vordergrund; also das, was bei Dir unter Verschwörungstheorie läuft.

Habe das in einem Kommentar zum eigenen Blog beim Freitag gerade nochmal verdeutlicht.

an diesem völlig ungeeigneten Einzelfall

strukturelle Defizite fest zu machen hat doch nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, sondern ist schlichtweg unsinnig.
Da hat sich eine vorgedrängt, weil sie sich für was Besseres hält, und nun wollen alle darüber reden, obwohl die wenigsten überhaupt einmal in einer Notaufnahme waren, und die Regeln und Gesetzmäßigkeiten dort gar nicht kennen.
Das sind bestenfalls merk befreite Spekulationen, aber der Sommer ist ja bald vorbei, und dann gibt es neben Boulevard auch wieder über Wichtiges zu berichten.