19 Nov 2013

Beutekunst

Submitted by ebertus

Geschichtsschreibung ist immer die der jeweiligen Sieger. Cornelius Gurlitt besteht darauf, dass sein Vater die mehr als eintausend Kunstwerke rechtmäßig erworben hat. Gurlitt will keines davon freiwillig "zurück" geben.

Wobei der Begriff vom "zurückgeben" bereits entsprechenden Tiefgang enthält. "Jüdische Vermächtnisse" hatten wir ja hierzulande schon mal; und die wurden dann brutalstmöglich aufgeklärt. Insofern scheint es (mir) eher sekundär, wem diese Kunstwerke ehemals gehörten. Wenn sie nichts wert wären, dann würden wohl auch kaum die sich berufen fühlenden Erben (der Erben) und deren Lautsprecher Besitzansprüche anmelden.

Stattdessen gefragt: Hat Gurlitts Vater diese Kunstwerke "rechtmäßig", sprich: im Rahmen der bei Erwerb geltenden Rechtsnormen erworben?

Der Kern dieser nun einmal mehr aufscheinenden Fragestellung liegt tiefer, ist grundsätzlicher zu verstehen nicht nur in einem formal juristischen Sinne. Hannah Arendt reflektiert diese Ambivalenz beinahe durchgängig via "Eichmann in Jerusalem", spricht (S. 375/376) vom Gerichtshof der Sieger und nimmt aus Sicht der Entstehung dieses Prozessberichtes (1961/62) die Vergangenheit wie die Zukunft gleichermaßen in den Blick.

Wie kann es sein, dass mit dem Nazisystem konkret verbundene Täter in der neu entstandenen BRD wieder zu Amt und Würden kommen, gar Ministerpräsident werden können oder als Industrielle beinahe allen früheren Besitz zurück erhalten? Haben die damals unter Hitler & Co. nur ihre Pflicht getan? Sich lediglich an geltende Gesetze und Vorschriften gehalten? Eichmann ebenfalls?

Wie kann es sein, dass die mit dem DDR-System auf verschiedenen, im Nachhinein gern relativierten Ebenen Kooperierenden nach 1990 in diesem neuen  Gesamtdeutschland gar BundeskanzlerIn oder wenigstens Vorsitzende einer noblen Stiftung werden können; andere, weil in der falschen Partei, die ewigen Outlaws geben müssen?

Zurück zu Gurlitt und dieser wohl nur im Gespräch, weil aus den Gegenständen in dieser -wie man anfänglich lesen konnte- "vermüllten Wohnung" noch etwas, gar viel zu holen ist. Da blitzen die Euro- und Dollarzeichen in so Mancher Augen, während andere und ebenso vemüllte Wohnungen -gar noch mit Kindern darin- während elende Verhältnisse von Menschen auch hierzulande beinahe Tagesgeschäft sind, systemimmanent allemal.