Grass

Marlene im Fronttheater

Als heute die ersten Meldungen aus Afghanistan über die jüngste Guttenberg-Show auf uns Medienbürger herabrieselten, da musste ich spontan an Oskar Matzerath denken. Nein, diesmal nicht an die Szene mit Maria und dem Brausepulver sondern an das Fronttheater. Sind wir schon wieder soweit? Müssen telegene, extrovertierte Menschen incl. dem sie begleitenden Schowmaster dort - und für die Heimat - das Fronttheater aufführen? Ist das bereits wieder so ernst oder wird aus dem vielfältigen Leid die mediale Gaudi extrahiert?

Von Pierre Bourdieu zu Günter Grass

Schon komisch? Über einen französischen Soziologen zurückbesinnend auf einem deutschen Literaten. Von Grass kannte ich bislang und neben seinem (andauernden?) Engagement für die SPD lediglich und in Auszügen das "Tagebuch einer Schnecke" sowie die Blechtrommel. Gerade der darauf basierende Film von Volker Schlöndorf hatte es mir aus junger Mensch angetan. Nicht zuletzt die Szene im Badehaus war irgendwie prägend, gerade auch und aktuell, wenn man den damaligen, den geschlechterspezifischen Rollentausch mit diesem, den primär auf Quote und Voyeurismus zielenden Lynchmob-Pranger des Trash-TV vergleicht.