Japan

Menschenopfer

Ein Beitrag in der Frankfurter Rundschau, der scheinbar plakativ, nur wenig distanziert, fast philosophisch daher kommt. Dennoch werden viele, beinahe alle Aspekte der ablaufenden, der wohl unaufhaltsamen Apokalypse konkret benannt oder zumindest gestreift; es werden Hintergründe beleuchtet, dem Weiterdenken anheim gestellt.

Glücklicherweise weit, weit weg ...

und die Winde stehen hoffentlich günstig...Nein, ein 9/11-reload ist das nicht, ebenfalls nicht in der Tradition von Hiroshima oder Nakasaki; und die Millionen Jahre, nach denen "so etwas" rein statistisch - sehr beruhigend zu wissen - "wieder" passieren kann sind seit Tschernobyl ja fast schon abgelaufen. Also, Röttgen sieht das wohl sehr richtig; das ist weit weg - der Mann im Mond gar noch weiter, oder?