Bankenrettung

Florida-Rolf, jetzt in Athen?

Die Rettung der Erde kann warten, Krankheiten, Elend, Hungersnöte ebenfalls. Und Schuld sind einmal mehr die Schmarotzer, hierzulande bereits von einem SPD-Granden sehr plakativ erkannt. Kein Wunder also, wenn das in Griechenland ähnlich, vielleicht noch viel schlimmer ist. Da ging und geht also unser gutes Geld dahin, sollten wir nun gerade hinter Regierung, Industrie und Banken zusammen stehen; sagen die staatstragenden, die hofberichterstattenden Medien.

Irland und die Rettung

"Irland soll einem Medienbericht zufolge für die Hilfszahlungen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) höhere Zinsen als Griechenland zahlen. Die Zinsen lägen wahrscheinlich bei etwa sieben Prozent, berichtete der staatliche Fernsehsender RTE am Freitagabend ohne Nennung von Quellen. Griechenland zahlt beispielsweise für die dreijährigen Kredite der Euro-Länder gut fünf Prozent. Der Sprecher der größten irischen Oppositionspartei Fine Gael wies entsprechende Forderungen in einem Interview mit RTE zurück und erklärte, Zinsen über sechs Prozent seien inakzeptabel."

Ein Beitrag von Schlechinger

Zum aktuellen Sparpaket - erste Kurzfassung

Es wird Gelegenheit geben, die einzelnen Punkte dieses sog. Sparpaketes, des nach der doch so alternativlosen Bankenrettung nun zwangsläufig kommenden Zahltages näher zu betrachten; Röslers vorerst gestoppte Kopfpauschale eingeschlossen. Ebenfalls natürlich die Variationen bzw. Interpretationen der Sparbeschlüsse incl. der notwendigen Ausführungsbestimmungen, welche die ganze Perfiderie der aktuellen, verquasteten Sprachverschleimung dann offen legen sollten.